Leistungen und Kostenübernahme

Meine Leistung umfasst die Bereiche In der Regel wird die Behandlung durch eine(n) Heilpraktiker(in) ganz oder teilweise vom Versicherungsträger übernommen Erstattung der Kosten durch die Techniker Krankenkasse (TKK) drei mal im Jahr möglich in Höhe von je 40 Euro. Vorraussetzung hierfür ist die Veranlassung der osteopathischen Behandlung durch einen Arzt. Die meisten Betriebskrankenkassen übernehmen je nach Satzung zu unterschiedlichen Anteilen.

Die Höhe der Erstattung hängt vom konkreten Fall und von der jeweiligen Krankenversicherung ab.

Die Behandlungskosten werden, sofern nichts anderes vereinbart wurde, nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) berechnet.

Eine osteopatische Behandlung dauert in der Regel 45 - 60 Minuten. Sie besteht aus Anamnese, Untersuchung und Behandlung.
Dabei stehen Therapeut und Patient in einem engen Kontakt. Der Therapeut wird mit den Händen den Zustand des Gewebes ertasten, seine Sprache aufnehmen. Er nutzt seine Hände um zum einen “zuzuhören” und andererseits feine biomechanische Impulse zu geben.
So gelingt es dem Therapeuten und dem Patienten gemeinsam, im Dialog mit dem Gewebe die Hintergründe und Ursachen der Störung ausfindig zu machen, sie zu beseitigen und in positive Impulse umzuwandeln.

Die Anzahl der Behandlungen ist abhängig von der Grunderkrankung, 4 - 6 Sitzungen sind empfehlenswert. Ein Heilungserfolg kann manchmal bereits nach wenigen Behandlungen eintreten.

Eine Erstanamnese zur homöopathische Konstitutionsbehandlung erstreckt sich in der Regel über eineinhalb bis drei Stunden.

Folgeanamnesen und Behandlung im Akutfall nehmen deutlich weniger Zeit in Anspruch.